Linsensuppe

Hallo ihr Schlemmermäulchen,

 

heute gab es bei uns wieder diese leckere Suppe, oder Eintopf, wie auch immer man das nennen mag.

Linsensuppe (1)

 

So einfach gehts….

Linsensuppe (2)

 

Vorab müsst ihr die Linsen entweder über Nacht oder 2-3 Stunden in warmem Wasser einweichen. Ich mache immer so viel Wasser auf die Linsen, das sie ca 3 Finger hoch mit Wasser bedeckt sind. Die Linsen saugen das Wasser ja noch auf. Ach ja und ich weiche sie morgens um 8 Uhr ein und lasse sie bis halb 11 weichen.

Nach dem einweichen kann es los gehen mit dem Geschnippel 🙂

Zuerst schneidet ihr die Zwiebel, Karotten, Sellerie und Lauch in kleine Würfel. Die Zwiebel und der Sellerie sollte sehr fein gewürfelt sein. Ich mache das immer in der Maschine, Zwiebeln Sellerie und Karotten klein hackeln.

Linsensuppe (3)

 

 

 

 

Das Gemüse nun zusammen in einen großen Topf mit etwas Öl anbraten.

 

 

 

Linsensuppe (5)

 

Jetzt die Linsen mit dem Einweichwasser zum Gemüse geben und Essig dazu geben. Ich nehme immer den Aceto Balsamico Essig wegen der Farbe, und davon so ca. 30-40 ml. Ich schütte das immer pi mal Daumen, das müsst ihr selbst heraus finden wie es euch am besten schmeckt. Jetzt den Essig 5 Minuten verkochen lassen.

Wenn der Essig verkocht ist, gießt ihr 2 Liter Gemüsebrühe in den Topf und lasst es aufkochen.

 

 

Jetzt kommen noch die in Stücke geschnittene Kartoffeln und 2 EL Senf dazu und alles darf nun erst mal 1,5 Stunden köcheln.

Nehmt am besten festkochende Kartoffeln, die zerfallen dann nicht beim Kochen. Solltet ihr nur mehlig kochende Kartoffeln zuhause haben dann gebt die erst nach 45 Minuten Kochzeit der Linsen dazu, sonst zerfallen die zu arg.

Erst jetzt nach der Kochzeit die Suppe mit Salz, Pfeffer, etwas Zucker, etwas Muskat und Majoran würzen. Man soll das Salz nicht zu Beginn schon zu geben weil das verhindert bzw. verlangsamt, dass die Linsen weich werden.

Jetzt noch Wiener Würstchen in Stücke schneiden und in die Suppe geben. Die Müssen ja nur kurz mit ziehen zum erwärmen.

Ihr könnt natürlich anstatt Wienerle (wir mögen das so am liebsten) auch Speck, Bauchfleisch oder sonstiges nehmen und mitkochen lassen.

Am besten schmeckt der Eintopf wenn man ihn nach dem kochen noch eine Weile ziehen und eindicken lässt.Also lieber etwas früher kochen damit er noch ein Stündchen nachziehen kann.

Ich gebe auch immer noch etwas Flüssigwürze dazu, die gibt es auch ohne Hefeextrakt zu kaufen.

Lasst es euch schmecken….

trisch

10 comments

Schreibe einen Kommentar