Bisquit selber machen

Hallo ihr Lieben,

einen Bisquit kann man für viele Torten verwenden. Sei es die Erdbeer-Sahne Torte, oder die Schokostreusel Torte, oder oder oder.

Mir wird oft gesagt „Das kann ich nicht“ oder „Der wird bei mir nichts“ …

Deswegen zeige ich euch hier, wie ihr ganz einfach den Bisquit perfekt hin bekommt. Es geht wirklich ganz einfach, man sollte nur drei Dinge beachten, die zeige ich euch hier.

Bisquit

Ihr benötigt:

4 Eier, getrennt
130 Gramm braunen Zucker
200 Gramm Dinkelmehl
4 EL kaltes Wasser
Eine Prise Salz
1EL Zitronensaft

 

Zubereitung:

Ihr rührt ganz einfach 4 Eigelb mit 4 EL kaltem Wasser, 130 Gramm Zucker und dem Zitronen-Saft so lange, bis eine weißcremige Masse entsteht.

Eigelb weißcremig

Hier Tip Nummer eins damit der Bisquit gelingt:

Das Eigelb muss lange gerührt werden, so ca 5 Minuten, das es nicht mehr gelb ist, sondern schön weißcremig. Schaut mal, das ist schon fast creme-farben.

In der Zeit in der die Küchenmaschine das Eigelb rührt, mache ich mit dem Handrührer das Eiweiß mit der Prise Salz steif. Wenn ihr nur eine Rührmöglichkeit habt, müsst ihr das eben dann nacheinander machen.

Eischnee

Tip Nummer zwei:

Rührt das Eiweiß in einer Metall- oder Glasschüssel, so wird es schneller fest und vor allem auch richtig fest. In Plastikschüsseln sind immer noch minimalste Fettrückstände die verhindern, dass das Eiweiß vernünftig fest wird. In einer Plastikschüssel dauert es länger, probierts mal aus 🙂

So, nun sind Eigelb weißcremig und Eischnee steif geschlagen, dann könnt ihr jetzt das Eiweiß auf das Eigelb geben, und nun 200 Gramm Mehl und 1/2 TL Backpulver darauf sieben.

Bisquit backen

Tip Nummer drei:

Nun wird vorsichtig mit dem Schneebesen vermischt. NICHT MEHR SCHLAGEN oder mit dem Handrührer mischen, denn so zerplatzen die Luftbläschen im Eischnee und es wird eine klebrige Masse. Das der Bisquit luftig und locker wird, einfach vorsichtig alles unterheben/miteinander mischen ohne dabei richtig zu rühren. Das dauert zwar dann mal eine Minute länger, aber das Ergebnis lohnt sich 🙂

 

Wenn nun alles gut vermischt ist, fettet ihr eine Springform und bemehlt sie. Das überschüssige Mehl dann einfach ausschütteln. Wenn ihr die Form gut fettet und mehlt, haftet der Bisquit nicht an der Form und lässt sich hinterher ganz einfach heraus heben. Jetzt gebt ihr den Teig in die vorbereitete Springform, auch hier nicht mehr großartig mit dem Teigschaber glatt streichen sondern einfach den Teig in die Form laufen lassen und mit dem Teigschaber die Reste aus der Schüssel kratzen. Dann aber den Teig nicht glatt streichen sondern die Springform einfach kurz leicht hin und her rütteln das der Teig sich legt. Jetzt backt ihr den Bisquit im vorgeheizten Backofen bei Umluft 160 Grad oder Ober und Unterhitze 180 Grad ca 25-30 Minuten. Es kommt halt auf den Ofen an, macht wenn ihr euch nicht sicher seid, einfach eine Stäbchenprobe. Mit dem Zahnstocher in die Mitte des Kuchens stechen, wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt, ist der Bisquit fertig.

image

 

So das wars schon, geht doch ganz einfach oder?

Bisquit teilen

Wenn ihr den Bisquit nun teilen wollt, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ihr nehmt ein großes Kuchenmesser und schneidet ihn einfach quer durch, oder ihr macht das mit Garn. Dazu schlitzt ihr den Kuchen mit einem Messer an, legt einen langen Faden an und legt den einmal rund um den Kuchen, nun haltet ihr einfach ein Ende des Fadens fest und zieht an dem anderen, somit schneidet sich das Garn durch den Kuchen.

 

image

Hier noch die Variante mit dem Messer, das Messer muss so lang sein, das es mindestens bis zur Mitte vom Kuchen kommt.

Den Bisquit hier, also die Mengenangabe, kann man fertig gebacken 2 mal teilen. Wenn ihr mehr als 3 Lagen benötigt, müsst ihr einen zweiten Bisquit backen.

Viel Erfolg, traut euch, es ist ganz einfach….

Trisch

 

8 comments

  1. Sonja :) says:

    Ich mag gerne Bisquit,Kaufe auch nie fertigen,denn selbst gebacken schmeckt er am besten.Habe allerdings noch nie einen gebacken,den man in drei Böden teilt,immer nur zwei.

  2. Daggi says:

    Ich habe mich bisher auch immer darum gedrückt, den Boden selbst zu backen und hab lieber in der Bäckerei meines Vertrauens einen Boden gekauft.

    Vielen Dank 🙂

  3. MestraYllana says:

    MIt der Hilfestellung werde ich mich auch einmal an Bisquitteig trauen… man hört ja so viel, dass der nicht gelingt, oder zu fest wird, oder, oder, oder… dabei ist richtig lockerer Bisquitteig ein absoluter Traum! <3

    • trisch says:

      Ja mach mal, ich hab hier auch Wizenvollkornmehl genommen und dafür nen halben Löffel Wasser mehr genommen, klappt super und ist schön weich. Tausend mal besser als gekaufter.

    • trisch says:

      Au ja, versuch es mal, das geht wirklich ganz easy, nur lange genug das Eigelb rühren und den Eischnee nur unterheben, nicht mehr rühren, dann klappt das 🙂

Schreibe einen Kommentar