[Hühnchen]-Wraps selbst gemacht

Wir essen Wraps sehr gerne wenn es warm draußen ist, weil sie so schön erfrischend mit dem Salat sind und nicht so stopfen und so voll machen wie manch anderes gekochtes. Deswegen möchte ich unser Hühnchen-Wrap Rezept für das Sommer Spezial 2013 von Melanie nehmen.

Wrap (4)

Das geht auch ganz einfach, ihr macht einfach einen Wrapteig aus 400 Gramm Dinkelvollkornmehl, 1 1/2 TL Salz, 1 EL Öl und ca.200 ml Wasser. Diese Zutaten verrührt ihr und verknetet sie dann zu einem weichen, knetbaren Teig. Mit dem Wasser müsst ihr variieren, je nachdem welches Mehl ihr nehmt. Wenn ihr herkömmliches Weizenmehl nehmt, dann nehmt erst mal nur 150 ml Wasser. Der Teig soll nicht klebrig sein aber auch nicht fest wie Hefeteig. Man muss ihn hinterher gut ausrollen können.
Wenn ihr den Teig nun fertig habt, lasst ihr ihn 5 Minuten ruhen.

Wrap (5)

Dann teilt ihr den Teig in 8 Teile (jedes Teil ist dann etwa so groß wie eine Aprikose) und formt aus jedem Teil eine kleine Kugel, die ihr dann auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche (ich mache das auf bemehltem Backpapier)ausrollt. Streut ruhig noch etwas Mehl auf die Teigkugel, so lässt es sich leichter ausrollen.
Den Teig nun so dünn wie möglich ausrollen (in Pfannkuchenform).
Jetzt den Teig aber nicht stapeln, denn dann bekommt ihr ihn nicht mehr auseinander, sondern direkt jeden Wrap in der heißen Pfanne mit Öl von beiden Seiten kurz ausbacken. Direkt nach dem backen legt ihr den fertigen Wrap auf ein Stück Alufolie und rollt diese auf, also die Alufolie soll mit dem Wrap aufgerollt werden, das der Wrap nicht aneinander klebt, und darin bleibt der Wrap bis er angerichtet wird.

Wrap (1)

Das macht den Teig weich und formbarer, denn wenn er aus der Pfanne kommt ist er etwas fester als ein Pfannkuchen.

Wenn die Wraps alle fertig gebacken sind, bereitet ihr den Belag zu.
Einfach alles was ihr mögt. Ich habe heute Salat, Tomaten, Gurken und in Sojasauce gebratenes Hühnchenfleisch genommen. Wenn ihr das Hühnchenfleisch noch heiß auf den Wrap gebt, und darüber geriebenen Käse streut, schmilzt der Käse und das schmeckt echt lecker.
Ihr könnt auch Feta, Mozarella, Mais, Bohnen oder was das Herz begehrt auf den Wrap legen.

Wrap (2)

Dazu gibt es eine Jogurt Sauce. Einfach einen Becher Naturjogurt mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen. fertig ist das Dressing.

Nun rollt ihr einen Wrap wieder auf, belegt ihn, gebt Dressing darauf unf klappt dann das vor euch liegende Ende des Wraps ein Stückchen nach innen um, und rollt den Wrap dann von der Seite her auf. Am besten dann ein Stück Alufolie unten um den Wrap wickeln das er nicht mehr auf geht bis zum servieren. Man kann den Wrap auch mit dekorativen Stäbchen aufpiecken und somit befestigen.

Wrap (3)

Lasst es euch schmecken und vor allem, lasst eurer Phantasie freie Lauf 🙂
trisch

11 comments

  1. Ela says:

    Hmm ja, das sieht irre lecker aus! Ich geb zu, dass wenn ich uns Wraps mache, dass ich meist fertige Tortilla-Fladen kaufe. Alles andere ist mir zu aufwendig…. Vielleicht hab ich aber demnächst ja irgendwann mal mehr Zeit fürs Abendessen und dann probier ich das mal aus.

  2. MestraYllana says:

    *sabber* Wir haben ja vor kurzem eine mexikanische Party gemacht, da sah das genauso aus, auch wenn wir die Wraps nicht selber gemacht haben, sondern eben nur belegt!

    Ich hab deinen Link dem Wolf geschickt mit dem Auftrag, für das Wochenende dieses Rezept vorzumerken! Dann gibts selbstgemachte Wraps! *yummy*

Schreibe einen Kommentar