Rotkraut selbst gemacht [Hausgemacht]

Hallo ihr Schlemmermäulchen,

ihr wisst ja das ich am liebsten alles selbst mache. So weiß ich was drin ist im Glas/Kuchen/Brot oder wo auch immer.
Früher dachte ich mir oft, dass selbst machen viel zu aufwändig und teurer ist. Ok etwas mehr Aufwand ist es zwar schon z.B. Rotkraut oder Apfelmus selbst zu machen (im Gegensatz zum einfachen öffnen eines gekauften Glases), aaaaaber es schmeckt selbst gemacht einfach um Welten besser.

Deswegen zeige ich euch hier, wie ich mein Rokraut selbst mache. Aus einem Rotkohl bekomme ich 6 große Gläser Rotkraut heraus.

Rotkraut selbst einkochen

Ihr benötigt folgende Zutaten:
1 Rotkohl ca.3 Kilo
3 Äpfel (geschält und gewürfelt)
2 Zwiebeln (geschält und mit je 4 Nelken gespickt)
3-4 Lorbeerblätter
10 Wachholderbeeren
1 Zimtstange
3 El Schmalz
2 El Essig
3 El Zucker
4 El Mehl
Salz, Pfeffer
500 ml Apfelsaft
500 ml Gemüse Brühe
1 halbes Glas Johannisbeergelee
Salz und Pfeffer

6 Gläser mit Schraubverschluss (diese vorher mit kochendem Wasser ausspülen und kopfüber auf ein sauberes Geschirrtuch stellen bis sie befüllt werden.

Zuerst halbiert ihr den Rotkohl und entfernt den Strunk

Rotkraut Rezept

image

Dann hobelt ihr den Kohl oder schneidet ihn in feine Streifen

Rotkraut kochen

Jetzt wascht ihr den Kohl im Sieb kurz ab und dann habt ihr das schlimmste auch schon geschafft.
Nun gebt ihr den Schmalz in einen ausreichend großen Topf, gebt den Zucker dazu und erhitzt das nun bis der Zucker karamellisiert. Äpfel dazu geben und verrühren.
Dann direkt das Kraut und den Essig dazu geben und verrühren.
Zwiebeln mit Nelken gespickt, Loorbeerblätter, Wachholderbeeren, Zimtstange, Salz und Pfeffer und die Brühe dazu geben, verrühren und 45 Minuten köcheln lassen.

Rotkohl selbst gemacht

Dabei gelegentlich umrühren und überprüfen ob noch genug Brühe zum kochen vorhanden ist. Ansonsten gegebenenfalls etwas Brühe nachgießen.
Nach dem 45 Minuten bestäubt ihr das Kraut mit dem Mehl, verrührt das kurz, dann gebt den Apfelsaft dazu und lasst nochmal alles köcheln bis der Kohl weich genug ist. Ihr könnt immer mal probieren ob er euch weich genug ist. Ich koche insgesamt gute 1,5 Stunden.
Wenn der Kohl euch weich genug ist gebt ihr das Johannisbeergelee dazu und schmeckt mit Salz und Pfeffer nochmal ab.
Zum Schluss nehmt ihr noch die Zwiebeln, die Zimtstange und die Lorbeerblätter heraus.

Rotkraut kochen

Jetzt füllt ihr das heiße Kraut direkt in Gläser, randvoll, das Kraut ruhig etwas rein drücken und auch von dem Kochsud mit ins Glas füllen. Dann verschließt ihr die Gläser und stellt sie auf den Kopf zum abkühlen.

Rotkohl einkochen

Das war es auch schon. Fertig ist euer Rotkohl. Er hält sich kühl gelagert (im Keller) einige Jahre.
Wir essen es nicht direkt frisch gekocht, kann man zwar aber ich finde es schmeckt am besten wenn es durchgezogen ist. Also im Glas abgekühlt und dann z.B. am nächsten Tag aufgewärmt.

Ihr könnt natürlich mit Gewürzen spielen und ausprobieren wie es euch gefällt. Jeder hat ja auch andere Vorlieben.

Der Rotkohl hat mich 1,60 Euro gekostet und die paar Gewürze sind auch nicht teuer. Ihr seht, es ist sogar selbst gekocht noch günstiger als gekauftes fertiges Rotkraut.

Lasst es euch schmecken…

Trisch

2 comments

  1. Mauilein says:

    Ich muss gestehen, ich habe Rotkohl noch nie selbstgemacht. Bin da wohl eher von der faulen Sorte. Aber vielleicht mache ich das doch mal. Selbstgemacht schmeckt wirklich immer viel besser und so weiss man auch was drin ist. Danke für das Rezept. Liebe Grüße Kathrin

    • trisch says:

      Bis auf das Rotkohl schnippeln geht alles ja ohne großen Aufwand. Du hast doch auch ne Kitty damit ist das Kraut in 1 Minute gehobelt 😉
      Probiere es mal aus. Es lohnt sich. Uns Schmeckt gekauftes Kraut gar nicht mehr

Schreibe einen Kommentar